Presseschau des Tages // 14.9.2020

· Pressestimmen

Die Erhöhung der Kinderkrankentage geht aus Sicht der Grünen nicht weit genug. Die familienpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Katja Dörner, sprach sich im "Spiegel" (Samstag) für eine Erhöhung des Kontingents auf 40 Tage pro Familie aus. Dies hatte zuvor bereits die stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Serpil Midyati, gefordert. Die große Koalition hatte sich aber nur auf fünf zusätzliche Kinderkrankentage je Elternteil und zehn für Alleinerziehende verständigt. Damit gelten derzeit 30 Kinderkrankentage für Paare oder Alleinerziehende. "Gerade für berufstätige Eltern, deren Kinder wegen einer Erkältung oder ähnlichen akuten Erkrankungen zu Hause bleiben sollen, braucht es mehr als halbherzige Reformen", mahnte Dörner. Es dürfe nicht erwartet werden, dass im Homeoffice arbeitende Mütter oder Väter sich um kranken Nachwuchs kümmerten. Die Grünen wollen eine Initiative starten, um mehr Kinderkrankentage im Bundestag zu fordern. Zudem wollen sie die derzeit gültigen 30 Kinderkrankentage dauerhaft festschreiben lassen. In den EU-Ländern Frankreich und Schweden dürfen Berufstätige deutlich länger fehlen, wenn ihre Kinder krank sind - in Schweden an 120 Tagen im Jahr. (Familienbund der Katholiken/KNA)